WIR WOLLEN MOBBINGFREI!! DAS SCHULEVENT
SCHAU HIN' NICHT WEG!
ANTI-MOBBING-PRÄVENTION FÜR DIE 3.+4. KLASSE

von und mit KiKA-TV-Star TOM LEHEL


Forschungsergebnisse belegen, dass knapp 30% der Grundschüler:innen an ihrer Schule von psychischer oder physischer Gewalt durch Mitschüler:innen betroffen sind [Bertelsmann-Studie 2019]. Jede/r 6. Jugendliche hat schon Mobbing in der Schule erlebt [PISA-Studie 2017]. Wöchentlich sind in Deutschland rund 500.000 Schüler:innen von Mobbing betroffen [Schäfer/LMU, 2007]. Mobbing-Betroffene haben ein erhöhtes Risiko, psychosomatische und körperliche Beschwerden, psychische Krankheiten wie Depressionen oder selbstverletzendes Verhalten bis hin zu Suizidalität zu erleiden. 

 

Es geht nicht um Hänseln oder einen Konflikt auf dem Schulhof, sondern um das systematische Erniedrigen der Opfer in einem Gruppenprozess. Mobbing kann durch Prävention, besonders in jungen Jahren, effektiv entgegengewirkt werden. Das Schulevent WIR WOLLEN MOBBINGFREI!! zur Anti-Mobbing-Prävention für Schüler:innen der 3.+4. Klassen wurde von KiKA-TV-Star und Anti-Mobbing-Coach Tom Lehel mit wissenschaftlicher Begleitung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Mechthild Schäfer (Ludwig-Maximilians-Universität München) entwickelt. 

Mit einer multimedialen Mischung aus Lesung, Konzert, Stand-Up-Comedy und interaktiven Elementen, schafft Tom Lehel (u.a. KiKA "Tanzalarm", "tabaluga tivi") mit seinem ca. 80-minütigen Anti-Mobbing-Vortrag einen eindrücklichen Event für Kinder und Lehrer:innen.

Durch den Mix aus Entertainment und vielen leisen Zwischentönen, die u.a. sehr persönliche Einblicke in die eigene Mobbinggeschichte von Tom gewähren, gelingt es ihm, die Ernsthaftigkeit des Themas bei Kindern und Lehrer:innen auf emotionale und zugleich informative Weise zu transportieren.

Tom Lehel trägt Passagen aus seinen erfolgreichen Anti-Mobbing-Büchern mit den tollen Illustrationen von Torsten Berger und Miguel Riveros vor. Sein lebendiger Vortrag wird durch coole Songs ergänzt und aufgelockert und immer wieder in Gesprächen mit den Kindern thematisch verstärkt. Ein Wir-Gefühl entsteht und Verständnis für den anderen. Das Event fördert das Vertrauen in einen Gruppenprozess, der die Gemeinschaft stärken und Mobbing keine Chance mehr geben soll - als Basis für ein gewaltfreies und achtsames Miteinander.

Prof. Dr. Mechthild Schäfer (Mobbingforscherin LMU München): "Das Präventionsprogramm „Wir wollen mobbingfrei!!“ findet zum exakt richtigen Zeitpunkt statt. In Folge der Corona-Pandemie wirkt es wie maßgeschneidert, denn es spielt mit den Bausteinen sozialer Beziehungen, dem Arrangieren aber auch gewollten und ungewollten Wirkungen. Das stärkt die Klasse als Gemeinschaft ihr Potential zu sehen und zu begreifen. Viele Kinder (und Erwachsene) haben in den vergangenen, nicht enden wollenden Monaten Vereinzelung leidvoll und irritierend erlebt. Das Programm bietet gezielt die intensive Erfahrung des „Wir“ als Klassengemeinschaft und des „Ich im Wir“ als Ressource für die Gestaltung des sozialen Miteinanders als neu gestaltbares Übungsfeld."

TomLehel_©MartinGlahn_19_web.jpg
51zMpmXjVIL._SX399_BO1,204,203,200_.jpg
IMG_3158.jpeg

ZIELE

Auf das eigene Bauchgefühl vertrauen


Viele Kinder, die Mobbing beobachten, spüren, dass das, was passiert, nicht in Ordnung ist. Aber sie lassen es aus Angst einfach tatenlos geschehen und sind froh, dass sie nicht selbst Ziel des Mobbings sind. Durch den Event werden sie darin bestärkt auf ihr Bauchgefühl zu hören und nicht einfach zuzuschauen. Sich einzumischen, Mobbing entgegen zu treten, ist richtig !!!
 

Selbst bestimmen, wie man miteinander umgeht
 

Eine Klasse ist gemeinschaftlich dafür zuständig, den Umgang miteinander zu bestimmen. Sofern es einen Klassenrat gibt, sollte dieser den Umgang miteinander zum Thema machen. Ansonsten sollte die Klassenleitung, dies tun. Damit übernimmt man Verantwortung und bestimmt in welcher Weise man miteinander leben möchte.
 

STOPP sagen, Hilfe holen - sich Mobbern entgegen stellen!
 

Wenn Mobber mit ihrem Verhalten ein Kind quälen und verletzen, ist es richtig "STOPP" zu sagen und sich den Mobbern entgegen zu stellen. Es ist stark, sich auf die Seite des betroffenen Kindes zu stellen und es nicht allein zu lassen. Auch wenn man selbst betroffen ist, sollte man kurz, klar und selbstbewusst sagen, dass sie aufhören sollen - ohne „Bitte“ und ohne Erklärungen. Und man sollte andere, die zusehen, auffordern zu helfen oder Hilfe zu holen!
 

Sich einmischen und Verantwortung übernehmen
 

Schau hin, nicht weg ! Niemand hat es verdient, gemobbt zu werden. Es gibt keine Erklärungen oder Entschuldigungen für Mobbing und es ist Aufgabe eines jeden, der Zeuge von Mobbing wird, dem betroffenen Kind zu helfen. Wer zusieht oder wegsieht, ist genauso verantwortlich für das Mobbing wie die Kinder, die aktiv mobben. Wenn Mobber andere fertig machen, haben sie ein Gefühl der Macht. Dies gilt es zu unterbrechen.

 

Du bist richtig!! Mobbing ist falsch
 

Es gibt keinen Grund und keine Entschuldigung für Mobbing! Betroffene sollen sich nicht verunsichern lassen, oder denken, dass etwas an ihnen falsch sein müsste, wenn sie von anderen Kindern so behandelt werden. Auch wenn viele mitmachen, gilt: DU BIST RICHTIG!!, wie du bist, wenn du fair und respektvoll handelst! Und wenn du anders als die anderen bist, ist das völlig in Ordnung. Menschen, die anders sind als die Mehrheit, machen unsere Welt bunt. Niemand ist mehr wert als der andere.

IMG_3168.jpeg
20210615_112009.jpg

KONTAKT
 

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen und nähere Informationen zur Verfügung.
Wir freuen uns über Ihr Interesse.


Vontz Event GmbH

Tel.: 02428 90 99 646

info@vontzevent.de

V.i.S.d.P.:
respectainment Lehel und Glahn GbR

Manderscheider Str. 8

50937 Köln

schulevent@mobbingfrei.de

Infos über Tom Lehel's Stiftung und Spendenmöglichkeiten:

Mobbing stoppen! Kinder stärken!

Stiftung gegen Mobbing und Cybermobbing

im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

Barkhovenallee 1 - 45239 Essen

www.mobbingstoppenkinderstaerken.org

Spendenkonto:

Kontoinhaber: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

IBAN: DE70 3605 0105 0001 0650 51

BIC: SPESDE3EXXX

Verwendungszweck:  Spende, Vorname/Name, Strasse, PLZ/Ort
 

DOWNLOADS:

PRESSEFOTO TOM LEHEL
ksta_event_191031_.jpg